Crea sito

5. Die Renaissance

Das erste Dokument bezugnehmend auf der Technik des Fensteremails ist ein Inventar vom Papst Bonifaz VIII datiert 1295, wo es als „smalta clara“ erwähnt ist. Trotzdem ist das erste bekannt Beispiel das Kelch von Mérode aus Vermeil (goldenes Silber), der in Bourgogne etwa 1400 für die belgische Familie Mérode geschaffen wurde.

Kelch von Mérode aus Vermeil (goldenes Silber), Fensteremail, Bourgogne, 1400

In den Jahren 1380-1420 begannen die Künstler einige Experimenten mit neuen Formen von Emaildekoration, die gefährlicher als die vorigen Techniken waren. Das ist besonders das Moment der Technik Körperemail in Paris und London. Ein möglicher Ursprung für diese Entwicklungen ist, dass die Künstler von Limoges wegen des Hundertjährigen Kriegs (1337-1453) und des Massakers von Limoges (19. September 1370) nach Paris entflogen und beim Herzog von Berry Schutz fanden. Die ersten Körperemailbeispiele dieser Periode waren das „Reliquiar von Montalto“, das „Reliquiar des heiligen Dorns“ und das Goldene Rössl. Man soll auch das Juwel von Dunstable nennen.

Drei der ersten Körperemail-Werken:. Links, Reliquiar des heiligen Dorns, 1380, British Museum (London); in der Mitte, das Goldene Rössl, 1404, Kirche von St. Anna (Altötting, Deutschland); rechts, Tafel der heiligen Trinität

Die älteste Dokumente, die die Anwesenheit des Emails in der Tschechei und in Mähren bestätigen, kommt aus der Regierungszeit des Hauses Luxembourg. Man kann sagen, dass Email wurde nur an einigen Gegenständen und ausschließlich als dekoratives Element neben Edelsteinen benützt wurde.

Während des Reiches von Karl IV., der erste König von Bohemien, der auch Kaiser des Heiligen Römischen Reichs von 1355 bis 1378 war, kann man ein kulturelles Boom sehen, wo es einem schnellen Wachstum der Künste, besonders Architektur und Goldschmiedekunst, als eine wichtige Teil in der Erweiterung der Hauptstadt Prag. Zum Beispiel findet man dekorative Emailelementen auch auf der Gegenstände aus dem Atelier des Deutschen Juweliers Petr Parléř in Prag.

Ein bemerkenswerter Gegenstand der spätgotischen Periode ist das Kolowrat-Reliquiar, produziert etwa 1460-1470 von Martin aus Hradčan, dessen Stil eine ungarische Heimat des Künstlers zeigt.

Ein weiteres wichtiges spätgotisches Artefakt mit kleinen blauen und grünen Emaildekorationen ist der sogenannte Gürtel von Königin Elizabeth, traditionell mit der vierten Frau von Karl IV. assoziiert, der wirklich ein Juwelierwerk des 15. Jahrhunderts ist.

Im frühen 15. Jahrhundert kam die Perser Emailtechnik von Iran und Pakistan bis zu China an, die sie als „Islamische Waren“ im Buch Ge Gu Yao Lun bekannt sind.

Während des 15. Jahrhunderts begann Norditalien (und besonders Venedig) eine Produktion von Malerei auf Email, die das Porzellan imitierte. 

Vasen, Platten, Krug und Bassin, lombardische und venezianische Kunst

Die größte Renovierung im Feld der Emaillierung war die Schaffung der Emailmalerei, also „émail peint“ genannt, die gleichzeitig in Italien und Frankreich erschien. Jean Fouquet lernte die Technik in Italien aus seinem Meister Filarete und produzierte vorzeitig die erste Emailkamee mit eine Technik ähnlich Emailmalerei und Grisaille. Email war nun fertig, eine wirkliche Kunst zu werden, als die Emailfarben jetzt wie Ölfarben auf Leinwand gestellt wurden. Die Helligkeiten verbesserten dank der Transparenz des Emails auf Silber- oder Goldblättchen. Am Ende des 15. Jahrhunderts haben wir etwa 40 Werken, die am selben Autor oder Atelier „Pseudo-Monvaerni“ zuschrieben werden, wo man ein alle die typischen Charakteristiken der Emailmalerei finden kann, aber nicht als gut als die spätere Malerei des 16. Jahrhunderts sind.

Selbstporträt von Jean Fouquet (Louvre).

Pseudo-Monvaerni, 12x16 cm (spätes 15. Jahrhundert)

Die erste vollkommene Emailmalerei ist eine Kreuzigung von Nardon Pénicaud (1470-1542), 1503 datiert. Nardon war der Urvater eine Dynastie von Emailmaler in Limoges. Dieses Werk wurde von René II von Lorraine kommissioniert und ist heute in Museum von Cluny. In dieser Periode ist auch die Grisaille-Technik geboren, etwa 1530. Die besten Werken kombinieren Elementen von Emailmalerei und Grisaille mit Edelmetallblättchen. Das ist die Wiedergeburt von Limoges, wo man viele wichtige Künstler findet, wie Pierre Courteys, Pierre Raymond, Nouailher, Jacques Laudin, Jean de Court und ihre Tochter, Susanne de Court, die erste Künstlerin, dessen Name bekannt ist. Es gibt auch namenlose Künstler wie der Meister der Äneide. 

Kreuzigung, Nardon Pénicaud, Emailmalerei, Limoges, 1503.

Der berühmteste Emailkünstler ist sicher Léonard Limosin (1505-1577), der mit dem Titel „valet du roi“ für die den Hofstaat l in Paris arbeitete. Limosin hatte in der Schule von Fontainebleau arbeitet und produzierte Hunderten Emailporträten und mythologischen Malereien mit seinem Entwürfen. Für diese Fähigkeiten ist ein der berühmtesten und besten Exponenten von Limoges in der Renaissance.

Email auf Kupfer, 18x25 cm, vermutlich von Léonard Limosin, 1550.