Crea sito

URSPR&UumlNGE DES EMAILLIERENS

Emaillierung des Metalls ist ein Prozess, bei dem Email über Metall in hohen Temperaturen (über 500°C) geschmolzen wird, sodass es permanent verbunden wird und es Metall entdeckt, bildend eine glatte gefärbtes Oberflache mit Transparent- oder Deckemail.
Das ist ein einzigartiges und permanentes Effekt für eine Elite von Künstler, die in Email sich verlieben und viele Schwierigkeiten überwinden, um wunderbaren Werken zu schaffen, die sie überleben werden. Ein emailliertes Werk fasziniert wie Juwelen. Email zieht Interesse auf sich, als es wie Kristall oder Edelstein wahrgenommen wird. Seine Farbpalette ist sehr weit. Es hat ein edler Ursprung, aber es kommt von Feuer und Erde. Es wurde entwickelt, um die monochromatische Farbe des Golds zu verbessern, und hat dieselbe Dauerhaftigkeit.

 ESCAPE='HTML'

Zypern und Mykene: die zwei Wiegen der Emaillierung (etwa 1500 v.Chr.)

In der Geschichte wurde Emaillierung erst auf Edelmetallen wie Gold, Silber und Elektron (20% Legierung von Gold und Silber) und später auf Bronze und Kupfer aufgebracht. Man denkt, dass die Wiege dieser künstlerischen Spezialität mit Griechenland oder dem Mittelmeerraum, mit Zypern und Mykene von 1600 bis 1300 v.Chr., identifiziert werden sollte. Es war in Zypern, dass einige vor den Invasionen der Achäer fliehenden mykenischen Goldschmiede und Glasarbeiter die ältesten emaillierten Gegenstände produzierten.

Links: 16. Jahrhundert v.Chr. Bronze Dolche mit fertigem Edelmetalle dekoriert.
Rechts: emaillierter Cloisonné-Dolch, 15. Jahrhundert v.Chr., Museum von Athen.

Seit 3000 v. Chr. wurden Glas, keramische Gegenstände und Juwelen dekoriert, die verziert und häufig verbunden mit feinen metallischen Gegenständen, entweder im Satz oder zusammen mit kostbaren Steinen zementiert wurden.   

Links: Glaspaste, Ägypten, 5. Jahrhundert v.Chr. Rechts: Tellus-Ring, 3. Jahrhundert v.Chr, mit Edelsteinen. 

Um 1500 v.Chr. entdeckten Goldschmiede und Glaser in der Gegend von Mykene eine Art von Glas,  das über Gold geschmolzen und dauerhaft mit diesem Metall verbunden werden konnte. Ein Dolch mit emaillierten Elementen aus diesem Zeitraum wird im Museum von Athen aufbewahrt.
Einige Gelehrte vermuten den ersten Gebrauch von Email im Ägypten der Pharaonen früher als in Mesopotamien. Jedoch gibt es keinen archäologischen Beweis dafür und ein berühmter Gelehrter, Gardner, verwechselte emaillierte Keramik und gefärbtes Glas mit "wirklichem Email", für das die Bindung an  die metallische Oberfläche durch Schmelzen unter hohen Temperaturen Voraussetzung ist (Dietzel).
Nur Dank Ausgrabungen konnte die Entwicklung des Emaillierens im Laufe der  Geschichte studiert werden.
Nach Higgins wurde die früheste Anwendung von blauem Email auf Gold in Mykene um 1425 v.Chr. datiert. Die wenigen gefundenen Teile zeigen die gute Qualität dieser Kunstfertigkeit.

Es gibt nur wenige in archäologischen Ausgrabungen gefundenen Emailstücke; dennoch, zeigen sie eine gute Qualität des Kunsthandwerks dieser Periode. Der Kunstler entscheidete durch seine Kenntnisse und Materialen, welche Techniken zu ergreifen, um das beste dekorative Effekt zu erzielen.
Die Benutzung vom jahrhundertelangen Emaillieren wird auf persönliche oder religiöse Ornamente beschränkt.
Die ältesten Entdeckungen stammen aus dem goldenen Zeitalter von Zypern (1500 – 1200 v.Chr.) Ein bemerkenswerter Gegenstand ist das goldene Zepter mit 16 cm langem Handgriff, das bei Episkopi (Curium) gefunden wurde und auf 1100 v.Chr. datiert ist. Seine kugelförmige Oberseite ist in den halbrunden Zellen abwechselnd mit weiß, Flieder und grün emailliert. Die Kunstfertigkeit und die Technik, das Gold und das Email zu bearbeiten, sind eindrucksvoll. Während der Jahrhunderte wurde die Cloisonné-Technik bekannt; der Name stammt vom französischen "Cloison" und bedeutet "Zelle". Man kann in diesem Zusammenhang auch die im Museum in Nikosia, Zypern, aufbewahrten  sechs goldenen Ringe mit runden emaillierten Flächen sehen. Die Teile wurden in einem Grab bei Kouklia, Zypern, gefunden und auf das Jahr 1200 v.Chr. datiert.

Links: Drehknopf des Zepters von Kurion.
Rechts: Emaillierte Ringe aus einem mykenischen Grab, 1.300 - 1.100 v. Chr.

DIE WICHTIGSTEN PHASEN DES EMAILLIERENS

Beispiele von Emailfiligran, eine der ältesten Emailtechniken.

Es gibt keine archäologischen Entdeckungen zwischen 1100 und 600 v. Chr., es scheint, dass diese Technik ausgestorben war. Aber aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. wurden Emailarbeiten in Kombination mit Filigran-Kunst in Aserbaidschan gefunden (Dietzel). Auch in Etrurien, Magna Griechenland und Spanien, besonders in Sevilla, gab es vom 7. bis 4. Jahrhundert v. Chr. eine Produktion von emaillierten Gegenständen (V. Gonzales). Diese Arbeiten sind sehr weit entwickelt, sodass wir glauben, dass die Praxis weithin bekannt war. Nach Nuria Lopez-Ribalta wurden in Spanien der Gadir-Kragen (6. – 5. Jahrhunderte v.Chr., Cádiz) und ein Anhänger aus dem Schatz von Carambolo (8. – 6. Jahrhunderte v.Chr., Seville). Im 5. Jahrhundert v.Chr. (La Tene-Epoche) emaillierte die Kelten der Gallien viele Arten von bronzen Gegenständen mit hellen Farben, weil Email im 3. Jahrhundert v.Chr. in der Britische Inseln enwickelte. Der griechische Schreiber Philostratus von Lemnos (Rom, 240 v.Chr.) bezeugt, dass die Nordbarbaren der Ozeanregionen Email auf heiße Bronze auftrugen (Champlevé-Technik). Diese Völker emaillierten Wölbungen, Rüstungen, Waffen, Juwelen und Talismane und verbreiteten ihr Wissen durch ihre Invasionen. Im 1. Jahrhundert v.Chr. (spätere Egyptische Epoche) wurde das Schatz von Amanischacheto produziert (Nuria Lopez-Ribalta). Die ältesten Beispiele des deutschen Emaillierens bestehen aus archäologischen Ausgrabungen am Rhein, die stammen aus der Zeit der Flavier Dynastie (von 69 bis 96 n. Chr.). Wahrscheinlich gab es verschiedene Wege der Verbreitung des Emails. Eine Hauptroute geht von Mesopotamien, Persien, Kaukasus bis Südrussland. Die andere Hauptroute geht aus Griechenland, Magna Griechenland, Etrurien nach die Kelten in Gallien oder entlang der Balkan nach die Donau und die Germanen. Diese Hauptrouten werden in der Periode der großen barbarischen Invasionen schneiden. Im 3. Jahrhundert n.Chr. wurde es scheinen, dass Emaillieren nicht mehr von die Römer gekannt wurde, aber viele wichtigen Glasmacher arbeitete in Rom, die in Italien und Europa verbreiteten, als die Truppen sich ansidelten. Die Rolle der Barbaren und Römischen in der Verbreitung  des Emaillierens auf Bronze wird sehr wichtig. Die Römischen brachten emaillierten Gegenständen überall, dessen Ursprüngen unbekannt waren. Ein hybrider Gallischer-Römischer oder Britannischer-Römischer Stil scheint, der eine Variant von Champlevé auf Bronze ist aber barbarisch und rau ist.

Römische Schnalle, Champlevé auf Bronze, 3. Jahrhundert, aus Gallien (Vaison la Romaine). Musée des Antiquités Nationales (Saint Germain-en-Laye, Frankreich). 

Im 4. Jahrhundert fällte die Hunnen aus der Oststeppe in Mitteleuropa ein; sie jagten die Germanen und Goten weg und führten römisch-barbarisches Cloisonné-Email wieder. Im 5. Jahrhundert fingen die barbarische Invasionen an: Emaillierung wurde vom östlichen Stil inspiriert und war von schlechter Qualität. Bei dieser Periode schmolz man gefärbtes  Glass in Zellen, das ähnlich Email war, aber das keine wirkliche Haftung am Metall formte, sodass es mit Email verwechselt wurde.

Emaillierung war als Cloisonné geboren, aber viele Jahre liefen vor der Entdeckung von Emaille mit einer optimalen Wärmeausdehnung und Haftung. Es lebte sein erstes Goldenes Alter in Byzanz (600 – 1100 n.Chr.) mit seinen scharfen Umrissen und hellen Farben

Einige Beispiele von Byzantinischer Cloisonné-Technik aus einem Evangeliar.

Seit dem 6. bis dem 8. Jahrhundert gab es ein Impuls in die keltische Kunst von England, Schottland und Irland (die nicht von den Barbarischen Invasionen affektiert wurden). Ein Beispiel ist der Schatz von Sutton Hoo im 7. Jahrhundert (British Museum). Die Anglosachsen erlernten diese Technik und entwickelte mit ihren Goldschmiedekenntnissen ein neuer Stil, der „Insel-Cloisonné“ genannt wird. Diese Technik fügt die rote dicke Emaille zur zarten Filigran mit Emailschichten. Dieser Stil wird vom Byzantinischen Stil beeinflusst, besonders für seine geometrischen Zeichnungen.

Man muss bis zum 8. Jahrhundert auf kompliziertere Figuren warten. 

Links: Schnalle aus emailliertem Bronze (England) aus dem 1. oder 2. Jahrhundert. n. Chr.
Oben rechts: Patera aus emailliertem Bronze (England), aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. 
Unten rechts: Emailliertes Armband (Schottland) aus dem 1. oder 2. Jahrhundert n. Chr. 

Oben links: Verzierung von einem großen Kessel aus Bronze vom Sutton-Hoo-Schatz (England, 6.-7. Jahrhundert). Unten links: Platte von Aufzäumen aus Bronze (Frankreich, 2. Jahrhundert)
Rechts: Schnalle aus Bronze (Serbien-Montenegro, 2.-1. Jahrhundert v.Chr.)

In Italien besiegten die Langobarden im 6. Jahrhundert die Ostgoten in Ravenna, wo sie die Technik des byzantinischen Cloisonné kennenlernten. Italienische Werkstätten wurden bis zum 7. Jahrhundert für ihre vollkommenen Emailarbeiten geschätzt, die sie über Europa verbreiteten. Die Langobarden haben in Italien sehr berühmten emaillierten Gegenständen hinterlassen: die Eiserne Krone (400 – 800 n.Chr.) und der Altar im Mailändern Dom (840 n.Chr.) im Karolinger-Stil. 

Byzantinisches Cloisonné vom Altarteil aus St. Ambrosius (Mailand, 850) von Goldschmied Volvinio.

die Eiserne Krone im Monza-Dom, mit dem Theudelinde, Karl der Große, Napoleon und viele anderen Königen gekrönt wurden. Sie wurde zwischen dem 5. bis 9. Jahrhundert gefertigt. 

Das Goldene Altarretabel im Markusdom (Venedig) ist das wichtigste Beispiel dieser Technik für Schönheit und Masse. Es wurde von Dogen Falier etwa 1000 n.Chr. beauftragt und wurde in den nächsten 200 Jahren beendet und verbessert. In den germanischen Ländern findet man dieselbe Entwicklung zwischen 8. und 9. Jahrhunderten, als die Einführung der ersten Gegenstände aus Byzanz war eine Möglichkeit für die Verbesserung der Kunsthandwerker, sodass sie die ersten wirklichen künstlerischen Gegenstände produzierten.

Detail von der "Pala d'Oro" (Altarretabel) im Markusdom, Venedig,
(10. – 15. Jahrhunderte, 3,48 x 1,40 m).

In Georgia hat man einige Cloisonné-Emailstücke aus dem 9.-11. Jahrhundert gefunden, die heute im Museum von schönen Künsten mit den Triptychen von Martvili und Khakhuli (9.-12. Jahrhunderten) ausgestellt werden. Die ersten rauen Emailstücken in Gallien stammen aus dem 8. Jahrhundert und es war nur im 9. Jahrhundert, dass es der Wille gab, die Byzantinische Technik zu anzugleichen. Ein wirkliches Werk dieser Technik ist die Weihwasserbecken von Saint Maurice von Agaune mit Persischen-Stil-Zeichnungen. In den germanischen Ländern wurde die Emailtechnik bekannt, als zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert byzantinische Kunstwerke eingeführt wurden: die Goldschmieden werden immer guter und produzieren wirklichen Gegenständen. Um das 10. Jahrhundert begann man in Mitteleuropa, vor allem in Trier und in Limoges, Gold durch Kupfer zu ersetzen, so dass im Mittelalter eine große Anzahl an Reliquiaren und Platten mit religiösen Motiven produziert wurde. Kupfer wurde geschnitzt oder graviert, vergoldet und mit Emaille gefüllt. Diese Technik wird Champlevé basse-taille genannt und eine Massenproduktion von frommen Gegenständen begann. In der Karolinger-Epoche entwickelte Gotische Glasmalerei: Glas wurde gemalt oder emailliert und aus Stücke wie ein Mosaik zusammengesetzt; die Umrisse wurden mit Blei befestigt. Das war die Geburt des Glass-Emails. Das älteste Glass-Email-Fenster wurde von Wernher am Ende des 10. Jahrhunderts in der Tangersee-Abtei (Bayern) geschaffen. Im 11. Jahrhundert beschrieb Theophilus eine Komposition („peinture sur verre“) mit braunem Email geschaffen.

Interessanten Beispiele für Eisengegenstände: ein heiliges Bild und einige kleine Disketten, die vielleicht als Münzen benutzt wurden und in Haute Vienne gefunden wurden. Cloisonné-Technik, 11. Jahrhundert.
Musée des Beaux-Arts in Limoges (Frankreich)

Während des 12. Jahrhunderts entstanden Schulen: die Maasländische, in Liège und Namur, die Rheinische Schule in Köln, die Limousine in Limoges und weitere in Silos, Spanien. Sie verbreiteten Cloisonné und malten Emailtechniken. Die Limousin-Schule war die erste Laienwerkstatt, die nicht in den Hände der Ordensgeistlichen war. 

Krummstab, champlevé- Technik, c.1150 AD Hostienbehälter und Reliquienschrein, Champlevé basse-taille Technik, 1200. Castello Sforzesco, Mailand.

Nicolas de Verdun ist ein überragender Künstler aus der Rheinischen Schule, besonders bekannt durch das Dreikönigsreliquiar von Köln (1190-1220) und das Altarretabel von Klosterneuburg (Österreich, 1181). Bald danach entwickelte sich eine neue Kunstrichtung, die Gotik.
Das hat viele Veränderungen im Stil, Konzept und Technik: vom Obskurantismus (und von der Obskurität) des romanischen Stils zur Idee, dass Kunst das Licht zum Gott sein muss.  Gotischen Fenstern werden produziert, durch die mehr Licht die Kirchen erklären kann. Die romanische Emaille ist nämlich matt, aber die in Byzanz, Venedig und Italien ist hell. 

Dreikönigsschrein (1190-1220), Nicholas De Verdun Kölner Dom (Deutschland)

Ende des 13. Jahrhunderts verlieren Limoges und die Geschäfte von Mallorca in Spanien an Bedeutung. Einige italienische Goldschmiede erweitern die Technik des „durchscheinenden  Reliefs“. Die Grundmaterialien sind Gold und Silber.
Guccio della Mannaia wandte diese Methode zwischen 1288-1292 bei der Herstellung der ersten Gestaltungsarbeiten in dieser Kunst an: dem Kelch von Nicolò IV von Assisi. 1337 stellte Ugolino di Vieri  aus Siena das große Reliquiar der Kathedrale von Orvieto her.
Diese „basse-taille“ genannte Technik (Flachrelief) ist die Entwicklung aus „Cloisonné“ und „Champlevé“; die Stiche auf dem Metall sind weich und häufig mit Emaille gefüllt. 

Links, das Reliquiar des Wunders von Bolsena (Ugolino di Vieri, 1337-1339).
Rechts, der Kelch von Papst Nikolaus IV (Guccio di Mannaia, 1288-1292): das erste Beispiel von Basse-Taille-Email.

In Norditalien gibt es einen Übergang von Champlevé zu „Émail Peint“. Emailleure aus Veneto und Lombardei sind am wichtigsten für ihre Produktionen von Kelchen, Vasen, Krüge seit etwa 1450 und konkurrieren mit Limoges. Die Geburt von  „Émail Peint“ erfolgte gleichzeitig in Italien und in Frankreich. Das emaillierte Portrait von J. Fouquet im Louvre ist das erste in dieser Kunstrichtung. Er erlernte diese Technik 1454 von Filarete in Italien.