Crea sito

20. Jahrhundert

Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum größten Teil des 20. Jahrhunderts findet die Emailkunst schließlich eine Zeit der Neubewertung statt, die von den Avantgardisten und der positiven Zusammenarbeit zwischen Emaille und Design begünstigt wird, parallel zur Wiederentdeckung des traditionellen Emails Dank der damaligen archäologischen Funde aus den Micaenischen und Mesopotamischen Gräbern, die das Altertum der Technik enthüllten und das Interesse vieler Künstler wiederbelebten. Hier ist eine kurze Geschichte von Nation zu Nation der Renaissance des Emails.

JAPAN


Nach einer Periode der Dekadenz, beginnend im Jahr 1850 und für fast ein Jahrhundert, erlebt der japanische Emaille sein goldenes Zeitalter in der vollen Meiji-Zeit. Das Verdienst der Wiederentdeckung und des Erfolges des japanischen Emails ist traditionell mit Kaji Tsunekichi verbunden, einem Ex-Samurai, der nach einer Methode suchte, den Wolf von der Tür fernzuhalten und sich nach der Analyse eines Stücks Chinesisch als Unternehmer der Emailkunst neu zu erfinden Email und es gelang, die Technik unter Verwendung der ältesten japanischen Handbücher als Leitfaden zu reproduzieren. Im Jahr 1855 eröffnet Tsunekichi seine Manufaktur in Nagoya, eine Tätigkeit, die viele Jahrzehnte dauern wird und einige Generationen namhafter Schüler durchlaufen wird. Die Produktion dieser Periode konzentriert sich hauptsächlich auf Vasen, Schüsseln und Schalen mit traditionellen Shippo-Emaille-Dekorationen. Das Goldene Zeitalter des japanischen Zahnschmelzes wird bis zu c. 1950, verbreitete sich durch mehrere Schulen, die von Tsunekichis ursprünglicher Erfahrung geboren wurden. Unter ihnen ist es wert, die größten zu erwähnen: Hayashi Tanigoro, Andō Jubei, Namikawa Yasuyuki, Namikawa Sōsuke, Yukio Tamura, Kumeno Teitaro, Hayashi Kodenji, Inaba Isshin und Goto Seizaburō.

Trotzdem ist es nicht völlig verschwunden und es ist immer noch ein wichtiger Teil des Kunsthandwerks in diesem Land. Erwähnenswert sind einige wichtige Email-Lehrer und -Künstler: Kyoko Iio, Yoshiko Yokoyama, Hobuko Horigome, Yoko Toshimura, Otha, Akiko Miura und Suzuki. Für die Wandmalereien: Toshiko und Mamoru Tanaka.

DEUTSCHLAND

Die Kunstschule "Die Burg Giebichenstein" (besser bekannt als Bau Haus) wird viele Künstler auf verschiedenen Gebieten ausbilden. Zu den wichtigsten Emaillisten zählen Maria Likartz und Lili Schultz, die zwischen den beiden Weltkriegen aktiv waren. Die Schulen Pforzheim und Hanau werden auch bei der Neubewertung von Emaille sowie allen Formen des Kunsthandwerks eine Rolle spielen. Diese Bewegungen werden ihre Vertreter nicht nur in Deutschland haben, wie Walter Lochmüller, sondern auch im Ausland, wie der französische Emaillist J. Goulden, oder in Spanien, in Großbritannien.

Einige bedeutende Künstler haben auch die Geschichte des deutschen Emails geprägt, der nicht zu den Bewegungen des 20. Jahrhunderts gehörte. Der bedeutendste dieser Emaillisten ist sicherlich Egino Weinert (1920-2012), der sein Leben lang der Herstellung religiöser Werke wie mittelalterlichen Cloisonné-Ikonen, Bronzeskulpturen, Kathedralglasfenstern und sogar monumentalen Werken wie Emaille gewidmet sein wird Tabernakel und Altäre. Eine ähnliche Herangehensweise an die traditionelle religiöse Kunst des Cloisonné-Emails ist die von Sr. Lioba Munz (1913-1997), einer Nonne aus der Abtei Fulda, deren Emailarbeiten in vielen Kirchen Deutschlands zu finden sind. Es ist wichtig zu beachten, dass beide die Technik bei den Goldschmiedekursen von Prof. Elizabeth Treskow gelernt haben.

Es ist erwähnenswert, dass das C.K.I. entstand in Deutschland aus der Intuition von Gertrud Rittmann-Fischer, Förderung der Emaillierung und der Feuerkunst in der Welt.

FRANKREICH


Während der Zeit des Art Déco (1920-1930) wird Limoges durch die Werke von Alexandre Marty, seiner Tochter Henriette, Léon Jouhaud (1874-1950) und Camille Fauré (1874-1956), einem für seine Art-Deco-Emaillekrüge berühmten Künstler, wiedergeboren allgemein anerkannte Kunstwerke.

Dank der internationalen Biennalen, die von George Magadoux erfunden wurden, wurde Limoges von 1971 bis 1994 zur wahren Hauptstadt der Emaillierung auf internationalem Niveau und inspirierte die Geburt ähnlicher Veranstaltungen und die Schaffung wichtiger Museen in Frankreich, Spanien und Japan. Hier finden Sie eine Liste wichtiger französischer Emaillisten, von denen die meisten aus der antiken Limoges-Tradition stammen.

Robert Barriot (1898-1979). Dieser große Emaillist, Maler und Bildhauer, besser bekannt als der "Riese aus Emaille" für seine Kreation der größten monolithischen emaillierten Kupferplatten aus Repoussé: die sieben Tafeln bilden das Altarbild der Odilienkirche in Paris. Er ist der einzige in dieser Liste, der nicht mit der Limoges Tradition verbunden ist.

René Restoueix M. O. F. (1924-2006). Er war ein wichtiger Künstler und Lehrer der Limoges Emaillekunst; In seinem Atelier lernten die Carmona-Brüder die Technik.

Pierre Bonnet M. O. F. (1934-2008). Wie R. Restoueix erhielt er den Preis "Meilleur Ouvrier de France" und gilt damit als einer der besten Vertreter von Limoges-Email und als Lehrer dieser Kunst.

Michel Betourné ist einer der wenigen noch lebenden französischen Meister der Emaille, der die antike Limoges-Technik praktiziert.

Die Brüder Carmona gehören zu den versiertesten Vertretern des Emails des 20. Jahrhunderts in Frankreich. Jean (1928-1995) und François (1929-1994) wurden in Roussillon (Departement Isère) geboren. Jean arbeitet für die Givors-Glasindustrie (Abteilung der Rhone) und besucht die Limoges-Schule für dekorative Kunst, wo er einen großen Preis gewinnt; seit 1954 macht er seine erste Arbeitserfahrung im künstlerischen Labor von Bonnet. Sein Bruder François lernt Porzellan-Dekorateur im Stil von Micheland, später wird er Meister der Kunst und arbeitet einige Jahre in den Werkstätten von Poral, Prayaux und Restoueix (M.O.F.). Bis 1960 arbeiten die beiden Brüder im Labor des großen Künstlers Jean Betourné zusammen und eröffnen ihre Tätigkeit 1962.

We also remember the Chéron family and, amongst the C.K.I. members, Jean Zamora (M.O.F. in 1976) and Elizabeth Pellegrini, both teachers and masters of the Limoges style. Among the innovative artists, we mention here Christian Christel, Roger Duban, B. Veisbrot, H. Martial, M. T. Masias, J.C. Bessette. At present, this art is dominated by Dominique Gilbert and the “Galérie du Canal”.

Auf der linken Seite: ein Detail aus dem "Totentanz" von Robert Barriot. Im Zentrum: eine Art Déco-Vase von Camille Fauré. Auf der rechten Seite: eine Landschaft von Limoges von Léon Jouhaud.

SPANIEN

In Spanien ist der wichtigste Name des frühen 20. Jahrhunderts der von Miguel Soldevila I Valls und anderen Massana-Schule und Llotja Schulkünstlern, die auf den Spuren von französischen Emaillisten wie Grandhomme und Garnier folgten und Barcelona zu einem der wichtigsten machten Email-Zentren in Europa, mit großen Künstlern wie Lluis Masriera, Modest Morató Ojer, Josep Brunet, Núria Nialet, Francesca Ribas, Núria Ribot, Joan Gironés, Montserrat Mainar, Pascual Fort, Andreu Vilasís, Núria Lopez-Ribalta und weltberühmt Künstler Francesc Vilasís-Capalleja.

Links: Geigenspieler von Montserrat Mainar. Auf der rechten Seite eine Kreuzigung von Modest Morató Ojer.

Die Ex-Tschechoslowakei wird spätestens seit den 1960er Jahren zu einem bedeutenden Zentrum der Emaillekunst (Quelle: Uměni emailu - Technika smaltu, Museo della Tecnica di Brno, 2017). Alle Namen sind nach Aktivitätsperiode aufgelistet.

- Věra Janoušková (1922-2010). Obwohl er kein Emaillist ist, hat dieser Künstler viele Skulpturen mit emaillierten Haushaltswaren hergestellt, die brenngeschnitten und miteinander verlötet wurden.

- Jan Nušl (1900-1986). Student an der Akademie für Kunst, Architektur und Design (VŠUP) in Prag. Er gab dieser Technik sein Leben, unterrichtete in derselben Akademie und lehrte zwei Generationen von Emailkünstlern.

- Jana Cepková (nata nel 1939). Ein Schüler von Jan Nusl und Ehefrau des slowakischen Künstlers Anton Cepka, einer der Begründer des Konstruktivismus in der Tschechoslowakei. Er gewann 1978 einen Preis bei der Internationalen Biennale in Limoges und nahm an verschiedenen Ausstellungen in Wien, Hanau und Pfarnheim teil.

- Eva Žaková-Št'astna (1944). Ein anderer Schüler von Jan Nusl, sie war in der Lage, das traditionelle Email mit neuen Technologien und Techniken zu erneuern. 1985 organisierte sie die Ausstellung "Modern Czechoslovak Enameller" im Atrium in Prag, an der er als Aussteller teilnahm.

- Eva Kučerová-Landsbergrová (1947-). Ein Künstler aus Místek, in der Beskidenkette. Sie machte ihren Abschluss an der Kunstgewerbeschule für angewandte Kunst in der mährischen Stadt Uherské Hradiště, wo sie sich 1967 auf graphische Zeichnung spezialisierte. Ihre Arbeiten sind von den Berg- und Waldlandschaften ihres Landes beeinflusst.

- Radka Urbanová (1947-). Sie studierte an der Kunstgewerbeschule in Prag. Sie begann im Jahr 1995 mit dem Emaillieren. Seine Schmuckstücke und emaillierten Objekte kombinieren oft stilisierte Kreaturen und Humor mit dem Vorhandensein von beweglichen Komponenten, wie für Spielzeug. 1998 gewann sie den ersten Preis auf der Internationalen Messe für Schmuck in Keckemét und den 10. Preis für Cloisonné-Schmuck in Tokio. Heute ist sie Direktorin der Galerie Mňau.

- Alena Novaková (1929-1997). Gehört zur zweiten Generation von Jan Nusls Studenten an der Akademie für Kunst, Architektur und Design in Prag.

- Olga Francová, Alexandra Horová und Madla Cubrová. Studenten im VŠUP. Sie bildeten eine kurzlebige Frauen-Emaille-Gruppe. Die Künstler trennten sich später und setzten ihre Karriere fort.

- Veronika Richterová (1964-). Nach ihrem Studium an der Akademie der Schönen Künste in Prag spezialisierte sie sich in der Kunstgewerbeschule in Paris auf Emaillieren, verachtete aber nie die anderen Materialien und Techniken. Ihre Verwendung von Emaille ist originell für die Herstellung von Emaille-Skulpturen aus unkonventionellen Trägern (wie Rohren), die mit glänzenden Industrie-Emaillen überzogen sind, oft in humorvoller Absicht.

Magdalena Urbanová (1971). The daughter of Radka Urbanová. Magda originally studied ethnology at the Charles University in Prague, but later followed in the footsteps of her mother, studying goldsmithing and jewellery. She has been working for 20 years with enamelling. She also authored the first book on enamel art in Czech language. She is the director and curator of the enamel history exhibition in the Brno Museum. She works with experimental technologies to get special effects from her enamels.

Eliška Fuksová (1995-). She is the most representative of the present-day generation of enamel artists in the Czech Republic.

ITALIEN

Die italienische Emailkunst blüht seit Beginn des 20. Jahrhunderts nach langer Dekadenz wieder auf. Ihr erstes Epizentrum war die Stadt Mailand, während der Rest Italiens vor allem nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eigene Schulen, Ateliers und Emaillierungszentren entwickelte.

MAILAND
Seit den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts wurde eine Art "Mailänder Schule" geboren, die eine Spur hinterließ, die einen Großteil des letzten Jahrhunderts überdauern würde.

- Guidi Giuseppe (1881-1931) ist der erste Emailkünstler des 20. Jahrhunderts. Er arbeitete nicht nur mit Email, sondern auch mit Radierungen, Buchillustrationen und Zeichnungen. Geboren in Castel Bolognese, hatte er ein Leben, das eines Romans würdig ist. Er schloss mit einem Diplom der Kunstschule von Faenza ab, kam aber nach vielen Wechselfällen nach Mailand, um an der Brera-Akademie teilzunehmen. Sehr bald riefen sie ihn zum Radieren an. Er eröffnet sein erstes Atelier, aber erst nach den 1920er Jahren beginnt er mit Email zu arbeiten. Er entwickelte zwei Techniken, insbesondere Lackmalerei, und lernte, seine eigenen Emaille zu schmelzen. Er praktizierte die Soft Cut Champlevé-Technik. Glücklicherweise bemerkte D'Annunzio ihn und betrachtete ihn als seinen Lieblingskünstler, der ihm seinen Ruhm verlieh. Er starb plötzlich um die 50 und hinterließ unvollständige Werke, die seine innovative Technik bezeugen, die Martinotti, Maretto und Paganini nach ihm beeinflussen würde.

Luigi Martinotti (1890-1962) aus Turin. Er erhielt seine Ausbildung in Mailand an der Sforza-Schloss-Schule. Neun Jahre jünger als Guidi verwendete Martinotti die gleiche Technik für die heiligen Werke. Martinotti gehörte zu der großen figurativen Tradition der früheren Epochen, und in einem Brief aus dem Jahr 1957 drückte er seine Hoffnung aus, dass die anderen zeitgenössischen Künstler sich darauf beziehen und "jede Form abstrakter Kunst, Intellektualismus und Elukubration" aufgeben kommt zur Übertragung von Gottes Wort durch Kunst.

Giuseppe Maretto (1908-1984), Bildhauer, schuf zwischen den beiden Weltkriegen Bronzearbeiten und war nach dem Zweiten Weltkrieg in Mailand mit Ausstellungen profaner und sakraler Kunst tätig. Seine Produktion war fruchtbar, so dass es nicht schwierig ist, auf eines seiner Werke zu stoßen. Der „weiche Schnitt“ war seine Haupttechnik, aber er verwendete auch „plein émail“, nach einer Technik, die er von der japanischen Emailkunst, „Musen-Shippō“, beanspruchte. Er besuchte wahrscheinlich Guidis Atelier oder kannte seine Kunst, wie die ähnlichen Techniken zeigen.

Ettore Paganini (1922-1986), aus Mailand, machte seinen Abschluss an der Brera-Akademie, wo er Carlo Carrà kennenlernte, der Guidi besucht hatte. Seine „ weiche Schnit” -Technik würde Paganini beeinflussen. Berühmt für seine sakrale Kunst, für die er gelegentlich die gleiche Technik anwendete wie Martinotti, der höchstwahrscheinlich sein Meister war, aber mit Meißel und Stichel das Metall statt mit Säuren eingravierte, was zu dünneren Zeichnungslinien führt. Seine Tätigkeit entwickelte sich vorwiegend in der Lombardei, wo er im religiösen Umfeld prestigeträchtige Aufträge erhielt.

Mario Marè (1921-1993). An independent and multifaceted artist born in Florence but operative in Milan. He is the only artist of the Milan area who did not use the soft cut technique and owes nothing to the previous Ambrosian artists. He learnt the art of drawing from painter Augusto Colombo and later applied them to his experimentations on enamel, mostly learning it as an autodidact. An important disciple of Mario Marè is Giampiero Stella, who will also teach this art at the Scuola Orafa Ambrosiana.

CASTELMASSA (ROVIGO)

Enzo Ciorba (1917-1972) aus Viterbo machte 1931 sein Abitur am Instituto Superior de la Arte in Villa Reale, Monza, und wurde dann berufen, an der Kunstschule in Castelmassa di Rovigo zu unterrichten. Rino Brunelli, ein talentierter Schüler, wäre es wert, ihn in seiner Lehrtätigkeit zu ersetzen. Ein anderer guter Experte für Repoussé, Carlo Pellicciari, würde leider in sehr jungem Alter sterben.
 

TURIN

Turin war ein wichtiges Schmelzzentrum direkt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Während dieser Zeit, an der Libera Accademia, entdeckten der Zeichnungsprofessor Idro Colombi und einige seiner Schüler während einer Ausstellung in Turin Emailkunst durch die Werke des Ligugé Klosters und beschlossen, die Technik zu erlernen. Sie gründeten bald die Comunità Artistica, wo Email die Hauptform der Kunst war. Im Jahr 1957 gründeten zwei Ehepaare unter seinen Studenten (Virgilio Bari und Lidya Lanfranconi, Bianca Tuninetto und Euclide Chiambretti) ihr eigenes Atelier namens Studio Del Campo, das bis 1997 in Emailkunst und Design tätig sein wird berühmt auch im Ausland. Zwei von ihnen (Euclide und seine Frau Bianca) führten die Arbeiten bis 2005 unter der Signatur Euby fort.

PESARO

Alles beginnt im Jahr 1945 unmittelbar nach dem Krieg, an der Kunstschule ("Liceo") Mengaroni. Wichtige Lehrer und Künstler wie Vangi und Vannini oder der Regisseur Ferri (auch ein Künstler) machten daraus eine Schmiede vieler neuer Künstler. Wir erwähnen hier die Emaillisten, die mit FRANCO BUCCI beginnen, ein Mann von großer Qualität, der nach dem Diplom ein kleiner Unternehmer wurde und "Mastro 3" und das Labor von Pesaro gründete. Er war erfahren, dass er auch berufen wurde, in der Schule zu unterrichten, er hatte seine Kunst gelernt. Später wurde FRANCO BASTIANELLI Unternehmer und gründete "Studio Laurana". UBALDO CINCIARINI gründete das "Studio Cellini". MARCELLO BALDASSARRI, ROMOLO VERZOLINI und ALDO JACOMUCCI waren ebenfalls anerkannte Künstler und / oder Lehrer. ORLANDO SPARAVENTI, die jüngste dieser Generation, ist Lehrerin und international anerkannte Künstlerin.

FLORENZ

In December 1945, the brothers Danilo, Sergio and Valeria Santi opened “Galleria Vigna Nuova” in Florence, a room for reflection and cultural promotion, where artisanship, design, art, architecture and publishing coexisted. Danilo, who was a disciple of Michelucci, dedicated to the design of furniture, while Sergio produced enamelled copperware. Not only did he sell his own works, but he also exhibited and sold the works of other Italian enamellers, such as Studio Del Campo. The activity of Galleria Vigna Nuova finally ended in 1966 because of the famous flood that destroyed the area.

PADUA

Paolo De Poli (1905-1996) besuchte Giuseppe Guidi nicht, nahm aber an einer posthumen Ausstellung teil und nahm Kontakt zu seinem Stil auf. Trotzdem werden die Arbeiten von De Poli einem autonomen Stil folgen. Er ist berühmt für seine Zusammenarbeit mit Gio Ponti, die ihm Impulse geben und ihn in die Welt drängen wird. Einige seiner Schüler / innen werden auch im Unterricht mit ausgezeichneten Ergebnissen fortfahren: Luigi Barato und Gabriella Gabrini.

MONZA

BOTTEGA DELLO SMALTO (lit. "Emaillewerkstatt"). Es war die Idee von Schwester Teresa Valsecchi, diesen "Workshop" mit ihrer Kommilitonin Luisa Marzatico zu eröffnen. Während ihres Lebens hat sie mindestens einhundert jungen Studenten die Kunst des Emails beigebracht, und als sie im Ruhestand war, eröffnete sie diese Schule, immer im "Liceo Artistico del Preziosissimo Sangue" in Monza. Als Ordensfrau und Künstlerin mit großer Ausstrahlung übertrug sie ihre Leidenschaft für die Feuerkunst auf ihre Schüler. Sie liebte die Cloisonné-Technik von Egino Weinert, einer deutschen Goldschmiede aus Köln, die sie persönlich kennen lernte. Gegenwärtig setzt Bottega dello Smalto seine Aktivitäten fort und bildet mehrere Künstler aus, von denen viele auch Mitglieder von C.K.I. Italien.

UNABHÄNGIGE KÜNSTLER

(In alphabetischer Reihenfolge. Alle gegenwärtigen CKI-Künstler sind von der Liste ausgeschlossen, können aber immer noch als Schüler anderer großer Meister aufgeführt werden).

- Giuseppe Calonaci (1931), geboren in Poggibonsi (Siena). Er ist der Gründer von SIVA, einer erfolgreichen Fabrik für Emailkunst aus Stahl.

- Giuseppe Capogrossi (1900-1972), ein berühmter römischer Maler. Unbekannt am meisten, er produzierte mindestens eine emaillierte Vase mit seinen typischen gabelförmigen Markenzeichen.

- Cosimo Corvaglia (1948-2004), Lehrer am Kunstinstitut von Poggiardo (LE). Er schuf den Kreuzweg in der Kathedrale von Otranto in modernem Cloisonné.

- Lanfranco Fenaroli (1942-2009), Bildhauer, Maler und Emailleur aus Bergamo. Giulio Gottardi (Datum unbekannt), der am Kunstinstitut von Trient studierte und 1970 in San Francisco eine emaillierte Kupferplatte verfasste.

- Giulio Gottardi (Datum unbekannt), der am Kunstinstitut von Trient studierte und 1970 in San Francisco eine emaillierte Kupferplatte verfasste.

- Leonardo Gristina (1914-1998), ein Dominikanermönch aus Catania. Seine Emailkunstproduktion beschränkt sich nicht auf sakrale Kunst. Er stellte seine Arbeiten 1967 in Mailand aus und wurde 1980 von der RAI Regione Sicilia interviewt.

- Roberto Guidi (Daten unbekannt) aus Pisa, Ex-Lehrer für Meißel und Repoussé am Volterra Art Institute bis 1997.

May Hofer (1896-2000), in Chybi (Krakau, Polen) geboren, zog sie in Pola und später in Wien um. 1919 heiratete sie den Künstler Anton Hofer und zieht nach Bozen. Zurück nach Wien nach dem 2. Weltkrieg lernt sie die Kunst des russischen Emails von Marika Nedbal-Donizka. Sie starb in Bozen mit 104 Jahren. Ein Schüler von May Hofer ist Loris Cavallari (* 1961).

- Giuliana Maraschin (GM Lerino - Vicenza), arbeitete sie möglicherweise für De Poli. Sie emaillierte Platten, die von Reptoussé von Ottorino Barato & Figli bearbeitet wurden.

- Eugenio Pieraccini (1922-1980) aus Viareggio, Maler und Emailleur. Erkennbar für seine Themen wie Mönche, Priester, Ehepartner und nackte Frauen.

 -Ernesto Treccani (1920-2009). Er ist der Sohn von Giovanni Treccani (Gründer der gleichnamigen Enzyklopädie). In den 1960er und 1970er Jahren produzierte er einen Email-Zyklus, der von dem Schriftsteller Cesare Pavese aus Piemont (1908-1950) inspiriert wurde.

- Aldo Raimondi (1902-1997), berühmt für seine Aquarelle. Wahrscheinlich hat er über seinen Kollegen Carlo Carrà an der Brera-Akademie Kontakt mit Email aufgenommen. Mindestens ein Emailgemälde von ihm ist bis heute erhalten.
 

Links: Verkündigung, Giuseppe Guidi. Im Zentrum: Weinachtsszene. Rechts: ein Teller von Studio Del Campo.

Links: Vase von Franco Bucci. Im Zentrum: Pfau von Paolo De Poli (Design von Gio Ponti). Rechts: Malerei von Nino Brunelli.

Im Lauf von 35 Jahrhunderten entwickelten sich verschiedene Techniken des Emaillierens und wurden in vielen Völkern, die sich in Kultur, Religion und sozialem Hintergrund unterschieden, immer weiter vervollkommnet.
Sie wurden von verschiedenen Schulen und Kunstrichtungen aufgegriffen und verbreitet. Doch es macht den besonderen Reiz dieser "angewandten Kunst" aus, dass sie allen Hindernissen zum Trotz die Gegenwart weitgehend unversehrt erreichte. Diese schwer zu beherrschende Kunst des Emaillierens bleibt einer kleinen Elite von Künstlern vorbehalten, welche sich für die erstaunlichen Ergebnisse begeistern, die erst nach  bis zu zehn Bränden bei ca. 800 Grad entstehen.